Unser Termin-Archiv

Dieses Archiv listet alle vergangenen Termine.

Hier können Sie jeweils nach Autoren und Bücher, sowie nach Jahr des Termines filtern.
Alle Jahr Bücher Autoren
07.12.2017  | 19:00 Uhr | Zentralbibliothek Bremen, Wall-Saal – Zugang außen über Am Wall

Deborah Feldman kommt in die Stadtbibliothek Bremen

Deborah Feldman stellt ihr neues Buch »Überbitten« im Gespräch mit ihrem Verleger und Übersetzer Christian Ruzicska vor.
  1. Interessenten werden gebeten, sich rechtzeitig kostenlose Eintrittskarten beim Empfang der Zentralbibliothek abzuholen!
  1. Eine gemeinsame Veranstaltung von Helga Trüpel (MdEP), Stadtbibliothek Bremen und Hochschule Bremen.

22.11.2017  | 20:00 Uhr | Pfefferberg Theater, Schönhauser Allee 176 / Haus 15, 10119 Berlin

Buchpremiere in Berlin: »Traumhafte Kindheit« von Catherine Millet

  1. ENTFÄLLT * ENTFÄLLT * ENTFÄLLT * ENTFÄLLT * ENTFÄLLT * ENTFÄLLT * ENTFÄLLT
  1.  
  1.  
     Literatur LIVE im Pfefferberg Theater
  1. Catherine Millet - die Grande Dame der französischen Literatur stellt ihr neues Buch »Traumhafte Kindheit» in Berlin vor.
  1. Moderation, Gespräch & Lesung der deutschen Texte: Olga Mannheimer
  1. Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Thalia Buchhandlungen, dem Secession Verlag für Literatur und dem Pfefferberg Theater. Präsentiert von radioeins und tip Berlin.
  1. Billetts im Vorverkauf: 12,-- Euro + Gebühren / AK: 14,50 -- Euro
  1. Karten im Pfefferberg Theater, Karten-Telefon: 030. 9120 658 293, auf pfefferberg-theater.de und an vielen Vorverkaufskassen
  1. In »Traumhafte Kindheit« rekapituliert Catherine Millet mit äußerster Präzision die Entwicklung ihrer Wahrnehmung, ihrer Gefühle und ihres Bewusstseins und spiegelt so anhand scharf beobachteter und packend erzählter Episoden, wie sich ihre Persönlichkeit bildete. Offen und frei spricht sie von der Einsamkeit, den diffusen Schuld- und Schamgefühlen, den Ängsten eines jungen Menschen, der seine eigene Familie als »Glutofen der Hölle« empfindet und sich nicht anders zu helfen weiß, als auf dem Schulhof das alltägliche Elend der Eltern in ausgeschmückten Schilderungen noch einmal zuzuspitzen, um den gesellschaftlichen Makel in Stoff für exklusive Geschichten zu verkehren.
  1. Mit der zärtlichen Stimme einer sensiblen Seherin und einer humorvollen und zugleich dem Ziel einer beobachtenden Objektivität folgenden Darstellung sozialer Abgründe eröffnet Catherine Millet dem Leser Einblicke in die Rätsel der Seele und zitiert wie nebenbei eine Fülle zeitgeschichtlicher Impressionen. Fotografisch genau erinnerte Details fügen sich zu einem Milieu- und Epochenbild, das die Autorin mit hohem Unterhaltungswert zu zeichnen versteht.
  1. Catherine Millet, geb. 1948, in Bois-Colombes, ist Gründerin und Chefredakteurin der Kunstzeitschrift artpress. Sie ist Autorin zahlreicher Werke zur Kunstwissenschaft und gilt als herausragende Expertin für moderne Kunst. Ihr Buch »Das sexuelle Leben der Catherine M.« wurde in 33 Sprachen übersetzt und erreichte Millionenauflagen. Zuletzt erschien ihr autobiografischer Roman „Eifersucht“. Sie lebt mit ihrem Ehemann Jacques Henric in Paris.

17.11.2017  | 20:00 Uhr | TIKK Heidelberg im Karlstorbahnhof Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Ramy al-Asheq und Aref Hamza lesen in Heidelberg Gedichte

Ramy Al-Asheq und Aref Hamza laden zusammen mit den Freunden Arabischer Kunst und Kultur e.V. zu weiteren literarischen Dialogen und Austausch mit allen Interessierten ein
  1. Ramy Al-Asheq ist ein syrisch-palästinensischer Lyriker, Schriftsteller und Journalist. Er wurde 1989 in Al Sharjah in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren und wuchs in Damaskus auf. Ab 2011 beteiligte er sich an der Revolution in Syrien, wurde verhaftet und musste nach seiner Freilassung nach Jordanien fliehen. Dort veröffentlichte er 2014 seinen ersten Gedichtband Walking on Dreams, Al-Ayyam Verlag. Im gleichen Jahr kam Al-Asheq mit einem Autorenstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung nach Deutschland. Im Dezember 2015 gründete er Abwab, die erste arabische Zeitung für Geflüchtete in Deutschland. Im Februar 2016 wurde er von der Al-Qattan Stiftung in Ramallah mit einem Literaturpreis ausgezeichnet. Im Herbst 2016 erschien seine erste Prosasammlung Since I Didn’t Die, Bayit Al-Muatan Verlag, im Frühjahr 2017 sein zweiter Gedichtband My Travel Outfit, Al-Qattan/Al-Ahlieah Verlag. „Seit ich nicht gestorben bin“ erschien 2016 in der Anthologie Weg sein – Hier sein (Secession Verlag).
  1. Aref Hamza ist ein preisgekrönter Lyriker und bekannter Journalist aus Hasakeh, Syrien. Er hat Rechtswissenschaften an der Universität Aleppo studiert und zahlreiche Gedichtbände in arabischer Sprache veröffentlicht. Einzelne Gedichte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, darunter auch für die Anthologie »Weg sein – hier sein«. Seine Verehrung den deutschen Philosophen und Lyrikern gegenüber schlägt sich auch in seiner Lyrik nieder. Heute lebt er mit seiner Familie in Deutschland.
  1. Eintritt € 11.- / ermäßigt € 8.- | Freikarten für Neubeheimatete, Anmeldungen & Info unter info@arabischekultur.de 
  1. Mit dem Projekt „Weg sein - Hier sein - Teil sein - Ganz sein“ erforschen die Freunde Arabischer Kunst und Kultur e.V. in ihrem 15. Jubiläumsjahr Lebensgeschichten von Kulturschaffenden arabischer Herkunft auf Basis ihrer persönlicher Erzählungen. Sie berichten über Gründe und Erfahrungen ihrer Flucht sowie über ihre Begegnungen mit dem Leben in der neuen Heimat. Ihre Lyrik und Prosa hat in der arabischen Welt und international bereits hohe Anerkennung erfahren.
»Gemeinsam mit allen Interessierten wollen wir durch literarische Dialoge und Theateraufführungen im partizipativen Austausch über ein gemeinsames Leben in einer transkulturellen Gesellschaft nachdenken, in der Fremdartigkeit kein Ausgrenzungskriterium sein darf.« Freunde Arabischer Kunst und Kultur e.V., Herbst 2017 Förderer: Innovationsfond Kunst „Kulturprojekte zur Integration und Partizipation von Flüchtlingen“ des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden- Württemberg und Kulturamt der Stadt Heidelberg Kooperationspartner: Karlstorbahnhof Heidelberg, 3ALOG e.V., Secession-Verlag Berlin-Zürich, KulturQuerQuerKultur Rhein-Neckar e.V.