Unser Termin-Archiv

Dieses Archiv listet alle vergangenen Termine.

Hier können Sie jeweils nach Autoren und Bücher, sowie nach Jahr des Termines filtern.
Alle Jahr Bücher Autoren
04.04.2018  | 20:00 Uhr | Kaufleuten, Pelikanplatz 1, 8001 Zürich

Buchpremiere Christian Uetz: »Engel der Illusion« im Kaufleuten mit Felicitas Hoppe

Der Schweizer Autor und Performance-Künstler Christian Uetz ist bekannt für seine wortschöpferische Sprachgewalt - seine Auftritte sind legendär: Uetz hält keine Lesungen, er hält Monologe. Aus seinem eindrücklichen Gedächtnis beschwört der Sprachversessene bis zur Perfektion geschliffene Sätze herauf und lässt sie im Publikum einschlagen. Nun erscheint nach 14 Jahren endlich wieder ein Gedichtband des als Lyriker ganz besonders geschätzten Uetz. Wir feiern die Buchpremiere zu Engel der Illusion im Kaufleuten.
  1. Moderation: Felicitas Hoppe, Autorin
  1. Eintritt: CHF 25 bis 85

06.03.2018  | 19:00 Uhr | TIETZ (Veranstaltungssaal, 3. OG), Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz

Deborah Feldman in Chemnitz: Über den steinigen Weg in ein normales Leben

Im Gespräch mit dem Verleger Christian Ruzicska stellt Deborah Feldman anlässlich der Tage der jüdischen Kultur ihr Buch »Überbitten« vor.
  1. Eintritt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. (Vorverkauf an der TIETZ-Museumskasse, 1. OG). Telefonische Reservierungen werden unter 0371 488-4366 .
  1. In ihrem Bestseller "Unorthodox" schilderte Deborah Feldman ihren Ausstieg aus einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde. Ihr Nachfolger "Überbitten" erzählt von den Hindernissen auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Hochpolitisch und zugleich intim, ist das Buch eine polarisierende Streitschrift und eine kritische Selbstbefragung.
  1. Eine Veranstaltung des Vereins Förderer der Stadtbibliothek Chemnitz in Kooperation mit dem Verein Tage der Jüdischen Kultur in Chemnitz

19.03.2018  | 19:30 Uhr | Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin

Die Bestsellerautorinnen Deborah Feldman und Manal al-Sharif schildern ihren Weg in die Freiheit

Bestseller-Autorinnen Deborah Feldman und Manal Al Sharif im Gespräch mit Gabriele von Arnim
  1. Beide Autorinnen sind unter dem Einfluss extremer religiöser Gruppen aufgewachsen und heute Ikonen des Strebens nach Freiheit und Selbstbestimmung. Darüber werden sie an diesem Abend im Kino Babylon in Berlin-Mitte sprechen.
  1. Manal al-Sharif war während ihrer Schulzeit in Mekka auf dem Weg, eine radikale Islamistin zu werden. Sie sorgte dafür, dass zu Hause keine Musik gehört wurde und verbrannte die Musikkassetten ihres Bruders. Doch am Ende wurde sie eine IT-Expertin, die sich trotz des Fahrverbots für Frauen in Saudi-Arabien ans Steuer setzte und den Beweis für ihren Gesetzesbruch auf Youtube stellte. Al-Sharif kam dafür im eigenen Land ins Gefängnis, im Ausland wurde sie als Freiheitskämpferin gefeiert und vielfach ausgezeichnet. Nach Anfeindungen bis hin zu Morddrohungen in Saudi-Arabien lebt sie heute in Australien. Fünf Jahre nach ihrer Autofahrt hat das Königshaus jetzt das Ende des Frauenfahrverbots verkündet. Ihr Buch »Losfahren« erzählt ihre Lebensgeschichte und gibt dabei tiefe Einblicke in die saudische Gesellschaft.
  1. Deborah Feldman ist in Brooklyn, New York, in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde von Holocaust-Überlebenden aufgewachsen, in der Bildung für Frauen nur insoweit vorgesehen war, als es der Qualifikation als Hausfrau diente. Doch gegen alle Verbote besorgte sie sich Zugang zu Literatur und gewann immer größeren Abstand zu ihrer chassidischen Gemeinschaft. Mit 17 ging sie noch eine arrangierte Ehe ein, gebar einen Sohn, nahm heimlich ein Studium auf und verließ schließlich die Gemeinde, um ein selbstbestimmtes, freies Leben zu führen. Ihr Buch »Unorthodox«, in de sie ihre Jugend beschrieb, wurde zum Weltbestseller und Millionenerfolg. Im bislang nur auf Deutsch erschienenen Nachfolger »Überbitten« erläutert sie, wie sie von Brooklyn nach Berlin kam und warum sie Deutsche werden wollte.
  1. Moderation: Gabriele von Arnim
  1. Beginn: 19:30 Uhr. Eintritt 12 Euro. Karten im Kino Baylon (http://www.babylonberlin.de/literaturlive.htm) und an vielen Vorverkaufsstellen