Interne Anzeige des Zitates: Losfahren auf Fixpoetry

Zitat:

""

Quelle: »Losfahren« gibt Einblicke in ein Land, über das im Westen außer Klischees kaum etwas bekannt ist, und all den Widrigkeiten setzt es die Geschichten starker und mutiger junger Menschen entgegen, die mit Kreativität und unbändigem Engagement daran arbeiten, die Verhältnisse zu verbessern.
Zum Buch: Losfahren
Erscheinungstermin: Fri, 11/17/2017 (All day)

Interne Anzeige des Zitates: Ich komme in WDR Scala

Zitat:

""

Quelle: Die Sicht auf die Welt durch die Augen dieser maßlosen, schamlosen und kraftstrotzenden Scharon ist mitreißend, nicht nur wegen der ungewohnten Perspektive, sondern vor allem, weil sie uns zeigt, dass unsere festen Bilder und Bewertungskriterien relativ und austauschbar sind. (...) Der Sound dieser Beschreibung, dieser Entwicklung hält einen vom Anfang bis zum Schluss in Atem. Dieser liest sich wie der Versuch, mit sprachlicher Präzision so nah wie möglich an den Gegenstand der Beschreibung heranzukommen. Das ist gelungen, nicht zuletzt dank der Übersetzung von Christian Ruzicska.
Zum Buch: Ich komme
Erscheinungstermin: Mon, 11/06/2017 (All day)

Interne Anzeige des Zitates: Millet in der FAZ

Zitat:

""

Quelle: Unprätentiös, elegant, zum größten Vergnügen der Leser.
Zum Buch: Traumhafte Kindheit
Erscheinungstermin: Sat, 11/11/2017 (All day)

Interne Anzeige des Zitates: Deborah mit Thadeusz

Zitat:

""

Quelle: Deborah Feldman im Gespräch mit Jörg Thadeusz vom WDR
Zum Buch: Überbitten
Erscheinungstermin: Thu, 11/09/2017 (All day)

Interne Anzeige des Zitates: Brinkmann zu Überbitten

Zitat:

""

Quelle: Man kann »Überbitten« auch als Anleitung lesen, die Kunst zu erlernen, glücklich zu sein. (...) Äußerst präzise in ihrer Eigenwahrnehmung, doch ohne je Nabelschau zu betreiben, schildert die 30-Jährige ihre Häutung. (...) Deborah Feldman zeigt auf beeindruckende Weise, wie es gelingen kann, sich kraft der Literatur und eines unbeirrbaren Willens aus einer geschlossenen Welt zu befreien.
Zum Buch: Überbitten
Erscheinungstermin: Thu, 11/09/2017 (All day)

Interne Anzeige des Termins: Secession auf der Buchlust

Bezeichnung:
Der Secession Verlag auf der Buchlust in Hannover

Ort: Literaturhaus Hannover e.V., Sophienstr. 2, 30159 Hannover
Uhrzeit: 10:00
Datum von: 18.11.2017
Datum bis: 19.11.2017

Beschreibung:
Eine der schönsten Messen für unabhängige Verlage ist die »Buchlust« im Literaturhaus Hannover. Wir freuen uns sehr, in diesem Jahr wieder einmal dabei sein zu dürfen . Kommt vorbei, diesmal könnt Ihr sogar in Büchern von 35 Verlagen blättern – und sie kaufen. Außerdem gibt es Lesungen. Das Programm gibt es hier.

  1. 18. und 19. November, jeweils von 10 bis 18 Uhr, 4 Euro Eintritt.
 

Interne Anzeige des Termins: Ramy und Aref in Heidelberg

Bezeichnung:
Ramy al-Asheq und Aref Hamza lesen in Heidelberg Gedichte

Ort: TIKK Heidelberg im Karlstorbahnhof Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg
Uhrzeit: 20:00
Datum von: 17.11.2017
Datum bis: 17.11.2017

Beschreibung:
Ramy Al-Asheq und Aref Hamza laden zusammen mit den Freunden Arabischer Kunst und Kultur e.V. zu weiteren literarischen Dialogen und Austausch mit allen Interessierten ein

  1. Ramy Al-Asheq ist ein syrisch-palästinensischer Lyriker, Schriftsteller und Journalist. Er wurde 1989 in Al Sharjah in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren und wuchs in Damaskus auf. Ab 2011 beteiligte er sich an der Revolution in Syrien, wurde verhaftet und musste nach seiner Freilassung nach Jordanien fliehen. Dort veröffentlichte er 2014 seinen ersten Gedichtband Walking on Dreams, Al-Ayyam Verlag. Im gleichen Jahr kam Al-Asheq mit einem Autorenstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung nach Deutschland. Im Dezember 2015 gründete er Abwab, die erste arabische Zeitung für Geflüchtete in Deutschland. Im Februar 2016 wurde er von der Al-Qattan Stiftung in Ramallah mit einem Literaturpreis ausgezeichnet. Im Herbst 2016 erschien seine erste Prosasammlung Since I Didn’t Die, Bayit Al-Muatan Verlag, im Frühjahr 2017 sein zweiter Gedichtband My Travel Outfit, Al-Qattan/Al-Ahlieah Verlag. „Seit ich nicht gestorben bin“ erschien 2016 in der Anthologie Weg sein – Hier sein (Secession Verlag).
  1. Aref Hamza ist ein preisgekrönter Lyriker und bekannter Journalist aus Hasakeh, Syrien. Er hat Rechtswissenschaften an der Universität Aleppo studiert und zahlreiche Gedichtbände in arabischer Sprache veröffentlicht. Einzelne Gedichte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, darunter auch für die Anthologie »Weg sein – hier sein«. Seine Verehrung den deutschen Philosophen und Lyrikern gegenüber schlägt sich auch in seiner Lyrik nieder. Heute lebt er mit seiner Familie in Deutschland.
  1. Eintritt € 11.- / ermäßigt € 8.- | Freikarten für Neubeheimatete, Anmeldungen & Info unter info@arabischekultur.de 
  1. Mit dem Projekt „Weg sein - Hier sein - Teil sein - Ganz sein“ erforschen die Freunde Arabischer Kunst und Kultur e.V. in ihrem 15. Jubiläumsjahr Lebensgeschichten von Kulturschaffenden arabischer Herkunft auf Basis ihrer persönlicher Erzählungen. Sie berichten über Gründe und Erfahrungen ihrer Flucht sowie über ihre Begegnungen mit dem Leben in der neuen Heimat. Ihre Lyrik und Prosa hat in der arabischen Welt und international bereits hohe Anerkennung erfahren.
»Gemeinsam mit allen Interessierten wollen wir durch literarische Dialoge und Theateraufführungen im partizipativen Austausch über ein gemeinsames Leben in einer transkulturellen Gesellschaft nachdenken, in der Fremdartigkeit kein Ausgrenzungskriterium sein darf.« Freunde Arabischer Kunst und Kultur e.V., Herbst 2017 Förderer: Innovationsfond Kunst „Kulturprojekte zur Integration und Partizipation von Flüchtlingen“ des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden- Württemberg und Kulturamt der Stadt Heidelberg Kooperationspartner: Karlstorbahnhof Heidelberg, 3ALOG e.V., Secession-Verlag Berlin-Zürich, KulturQuerQuerKultur Rhein-Neckar e.V.

Interne Anzeige des Termins: Millet im Pfefferberg

Bezeichnung:
Buchpremiere in Berlin: »Traumhafte Kindheit« von Catherine Millet

Ort: Pfefferberg Theater, Schönhauser Allee 176 / Haus 15, 10119 Berlin
Uhrzeit: 20:00
Datum von: 22.11.2017
Datum bis: 22.11.2017

Beschreibung:

  1. ENTFÄLLT * ENTFÄLLT * ENTFÄLLT * ENTFÄLLT * ENTFÄLLT * ENTFÄLLT * ENTFÄLLT
  1.  
  1.  
     Literatur LIVE im Pfefferberg Theater
  1. Catherine Millet - die Grande Dame der französischen Literatur stellt ihr neues Buch »Traumhafte Kindheit» in Berlin vor.
  1. Moderation, Gespräch & Lesung der deutschen Texte: Olga Mannheimer
  1. Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Thalia Buchhandlungen, dem Secession Verlag für Literatur und dem Pfefferberg Theater. Präsentiert von radioeins und tip Berlin.
  1. Billetts im Vorverkauf: 12,-- Euro + Gebühren / AK: 14,50 -- Euro
  1. Karten im Pfefferberg Theater, Karten-Telefon: 030. 9120 658 293, auf pfefferberg-theater.de und an vielen Vorverkaufskassen
  1. In »Traumhafte Kindheit« rekapituliert Catherine Millet mit äußerster Präzision die Entwicklung ihrer Wahrnehmung, ihrer Gefühle und ihres Bewusstseins und spiegelt so anhand scharf beobachteter und packend erzählter Episoden, wie sich ihre Persönlichkeit bildete. Offen und frei spricht sie von der Einsamkeit, den diffusen Schuld- und Schamgefühlen, den Ängsten eines jungen Menschen, der seine eigene Familie als »Glutofen der Hölle« empfindet und sich nicht anders zu helfen weiß, als auf dem Schulhof das alltägliche Elend der Eltern in ausgeschmückten Schilderungen noch einmal zuzuspitzen, um den gesellschaftlichen Makel in Stoff für exklusive Geschichten zu verkehren.
  1. Mit der zärtlichen Stimme einer sensiblen Seherin und einer humorvollen und zugleich dem Ziel einer beobachtenden Objektivität folgenden Darstellung sozialer Abgründe eröffnet Catherine Millet dem Leser Einblicke in die Rätsel der Seele und zitiert wie nebenbei eine Fülle zeitgeschichtlicher Impressionen. Fotografisch genau erinnerte Details fügen sich zu einem Milieu- und Epochenbild, das die Autorin mit hohem Unterhaltungswert zu zeichnen versteht.
  1. Catherine Millet, geb. 1948, in Bois-Colombes, ist Gründerin und Chefredakteurin der Kunstzeitschrift artpress. Sie ist Autorin zahlreicher Werke zur Kunstwissenschaft und gilt als herausragende Expertin für moderne Kunst. Ihr Buch »Das sexuelle Leben der Catherine M.« wurde in 33 Sprachen übersetzt und erreichte Millionenauflagen. Zuletzt erschien ihr autobiografischer Roman „Eifersucht“. Sie lebt mit ihrem Ehemann Jacques Henric in Paris.

Interne Anzeige des Termins: Deborah feldman in Bremen mit Helga Trüpel

Bezeichnung:
Deborah Feldman kommt in die Stadtbibliothek Bremen

Ort: Zentralbibliothek Bremen, Wall-Saal – Zugang außen über Am Wall
Uhrzeit: 19:00
Datum von: 07.12.2017
Datum bis: 07.12.2017

Beschreibung:
Deborah Feldman stellt ihr neues Buch »Überbitten« im Gespräch mit ihrem Verleger und Übersetzer Christian Ruzicska vor.

  1. Interessenten werden gebeten, sich rechtzeitig kostenlose Eintrittskarten beim Empfang der Zentralbibliothek abzuholen!
  1. Eine gemeinsame Veranstaltung von Helga Trüpel (MdEP), Stadtbibliothek Bremen und Hochschule Bremen.

Interne Anzeige des Termins: Deborah eröffnet Litfest München

Bezeichnung:
Eröffnung des Literaturfestes München mit Deborah Feldman

Ort: Gasteig, Carl-Orff-Saal, Rosenheimer Str. 5, 81667 München
Uhrzeit: 19:00
Datum von: 15.11.2017
Datum bis: 15.11.2017

Beschreibung:
Doris Dörrie, Deborah Feldman, Ariel Levy, Paul Maar und Frank Witzel stimmen auf das diesjährige Festival ein. Luzia Braun führt durch den Abend, Lisa Wagner liest ausgewählte Passagen, Jesper Munk macht die Musik. Alles Echt. Alles Fiktion: Doris Dörrie stellt das von ihr kuratierte forum:autoren vor, in dem sie Zusammenhänge von Wahrheit und Wirklichkeit, Dokumentation und Fiktion in Literatur und Medien, Wissenschaft und Gesellschaft untersucht. Neben der literarischen Autobiografie gilt dabei dem künstlerischen Dokumentarfilm ein besonderes Augenmerk – Lesarten dieses Genres führt Maya Reichert vom DOK.fest München vor.

  1. Über literarische Selbstentwürfe sprechen die beiden New Yorker Autorinnen Deborah Feldman und Ariel Levy, die mit ihren Büchern Überbitten und Gegen alle Regeln beim ersten Themenabend des forum:autoren zu Gast sind: Das zersplitterte Ich. Wie sich Geschichte durch Geschichten erfassen lässt, thematisiert Deutscher-Buchpreisträger Frank Witzel in seinem neuen Roman Direkt danach und kurz davor, mit dem er ins Literaturhaus München kommt. Darin lässt er einen Chor der Stimmen auftreten, der mit Verunsicherungen spielt und hinterfragt, wie sich geschichtliche Epochen durch Zuschreibungen definieren. Fantasie und Wirklichkeit zusammenzudenken ist Schreibmotor für Kinder- und Jugendbuchautor Paul Maar, der im Dezember seinen 80. Geburtstag feiert und kurz zuvor auf der Münchner Bücherschau sein neues Sams-Buch präsentiert. Der große Geschichtenerzähler und Illustrator gibt Einblicke in sein Leben, geprägt von Leidenschaften für die bildende Kunst, fürs Schreiben, Filmemachen und Theaterspielen. Musikalisch führt der Blues- und Rocksänger Jesper Munk durch den Abend, und die Schauspielerin Lisa Wagner liest ausgewählte Passagen aus den Werken der diesjährigen Gäste.
  1. Moderation: Luzia Braun
  1. Eintritt: 12,- / 8,- Euro