Interne Anzeige des Zitates: Stan in Kommbuch

Zitat:

""

Quelle: Das hochgradig informative Buch lädt dazu ein, dem groß angelegten, zu allen Seiten hin offenen Puzzle eigene Beobachtungen hinzuzufügen.
Zum Buch: Besessenheit.Libanon
Erscheinungstermin: Fri, 01/27/2017 (All day)

Interne Anzeige des Termins: Deborah im Kaufleuten

Bezeichnung:
Deborah Feldman stellt »Überbitten« im Kaufleuten Zürich vor

Ort: Kaufleuten, Pelikanplatz 1, Zürich 
Uhrzeit: 20:00
Datum von: 21.06.2017
Datum bis: 21.06.2017

Beschreibung:
Deborah Feldman landete mit ihrem Enthüllungsbuch »Unorthodox« einen grossen Coup - Millionen lasen die Geschichte der jungen Chassidin und ihrer Befreiung aus den Fesseln religiöser Extremisten. Nun legt sie mit »Überbitten« einen neuen Roman vor, der die Versöhnung der Frau in der freien Welt mit ihrer religiösen Vergangenheit beschreibt.   

  1. Moderation: Brigitta Rotach vom »Haus der Religionen – Dialog der Kulturen« in Basel
Eintritt CHF 25 (erm. 15)

Interne Anzeige des Zitates: Verhelst in Mosaik

Zitat:

""

Quelle: Ein verstörendes, poetisches und verzauberndes Buch. Eine herausfordernde Lektüre ohne Zweifel, die an die äußersten Grenzen des Bewusstseins führt. Und darüber hinaus.
Zum Buch: Eine Handvoll Sekunden
Erscheinungstermin: Tue, 01/24/2017 (All day)

Interne Anzeige des Termins: Stan im weissen Meer des lcb

Bezeichnung:
Stanislaw Strasburger im Weissen Meer von Allianz und lcb Berlin

Ort: Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, 14109 Berlin
Uhrzeit: 19:00
Datum von: 08.02.2017
Datum bis: 08.02.2017

Beschreibung:
Das Weiße Meer: Marseille – Berlin / Tore zu anderen Welten mit Leyla Dakhli, Thierry Fabre, Christian Garcin, Jörg Magenau, Katerina Poladjan, Philippe Pujol, Jaroslav Rudiš, Stanisław Strasburger und Christina Weiss   „Das weiße Meer“ ist das Mittelmeerprojekt der Allianz Kulturstiftung und des Literarischen Colloquiums Berlin. Wir erkunden auf literarischem Wege Mittelmeermetropolen, in diesem Jahr Marseille. Wir wollen untersuchen, wie sich Städte durch ihre geographische und mentale Nähe zu anderen Kulturräumen verändern und bereichern. So wie Marseille das Tor zu Nordafrika ist, wird Berlin für zahlreiche Kunstschaffende, Autorinnen und Autoren aus Mittel- und Osteuropa zu einer Möglichkeit, einen anderen kulturellen Raum oder schlicht einen größeren Markt zu erreichen, vielleicht sogar zu erobern. An diesem Abend im LCB werden wir auf zwei Podien Berlin und Marseille unter diesen Aspekten untersuchen. Unter der Moderation von Jörg Magenau sprechen Katerina Poladjan, Jaroslav Rudiš und Stanisław Strasburger über Berlin. Philippe Pujol, Thierry Fabre und Christian Garcin unterhalten sich mit der Soziologin Leyla Dakhli vom Marc Bloch Centre Berlin über Marseille. Christina Weiss, ehemalige Staatsministerin für Kultur, begrüßt. In der Pause laden wir zu einem mediterranen Büffet. Mehr Informationen unter www.dasweissemeer.eu Eintritt frei 

Interne Anzeige des Zitates: Barcena bei ekz

Zitat:

""

Quelle: Vor dem Hintergrund der sozialen und gesellschaftlichen Konflikte in Peru ist eine beeindruckende Erzählung entstanden, die sich auf historische Fakten beruft. (...) Nebenbei bekommt man einen wunderbaren Einblick in das Leben eines der bedeutendsten Lyriker der spanischen Literatur des 20. Jahrhunderts. (...) Sehr empfohlen.
Zum Buch: Der Himmel von Lima
Erscheinungstermin: Mon, 01/23/2017 (All day)

Interne Anzeige des Zitates: Kingdom in Sunday Times

Zitat:

""

Quelle: Uhly skilfully unrolls an epic canvas yet rarely loses sight of the individual details that bring his characters to life
Zum Buch: Königreich der Dämmerung
Erscheinungstermin: Sun, 01/22/2017 (All day)

Interne Anzeige des Zitates: Lagioias Süden im Deutschlabdfunk

Zitat:

""

Quelle: Stück für Stück erweitert sich der Familienroman zu einem Bild der Gesellschaft während und nach der Ära Berlusconi. Lagioia führt dem Leser ein niederschmetterndes Panorama vor.
Zum Buch: Eiskalter Süden
Erscheinungstermin: Fri, 01/20/2017 (All day)

Interne Anzeige des Zitates: Kames im Luxemburger Tagblatt

Zitat:

""

Quelle: »Man muss dieses Debüt extraordinär nennen.«
Zum Buch: Halb Taube Halb Pfau
Erscheinungstermin: Fri, 01/20/2017 (All day)

Interne Anzeige des Zitates: lima auf literaturkritik

Zitat:

""

Quelle: »Der Himmel von Lima (hat) viele Facetten. Mal witzig, mal traurig, überraschend, romantisch, erschreckend, melancholisch und bitter. (...) Der Himmel von Lima ist sein (Bárcenas) erster Roman und wurde nicht umsonst mit Literaturpreisen ausgezeichnet und vielfach übersetzt. Für die sehr gute deutsche Übersetzung zeichnet der preisgekrönte Autor Steven Uhly verantwortlich.«
Zum Buch: Der Himmel von Lima
Erscheinungstermin: Wed, 01/18/2017 (All day)

Interne Anzeige des Termins: Kames auf der Solitude

Bezeichnung:
Lesung und Ausstellung mit Maren Kames im Literaturhaus Stuttgart

Ort: Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Uhrzeit: 20:00
Datum von: 14.02.2017
Datum bis: 14.02.2017

Beschreibung:
Im Rahmen der Ausstellungseröffnung im Literaturhaus Stuttgart liest Maren Kames aus ihrem Debüt »Halb Taube Halb Pfau«. Das Buch erweitert die formalen Grenzen der Lyrik und öffnet sich zum multimedialen Künstlerbuch. QR Codes führen auf eine Audioebene außerhalb des Textes, womit das Buch endgültig seine ganz eigene Dimension erschafft und Schrift zu Klang wird. In den Räumen des Literaturhauses nun wird Maren Kames von Februar bis April diese literarische und akustische Gesamtkomposition in eine begehbare Landschaft übersetzen. Nichts steht für sich, alles ist verbunden: Text, Ton, Wand und Raum. Ein sprachmächtiger Raum, voller Humor und mit Sätzen, die man an jeden Zug sprühen möchte – oder an den Wänden des Literaturhauses finden kann. Die FAZ schreibt: »Maren Kames ist der neue deutsche Lyrikleitstern.« Lassen wir ihn leuchten.

  1. Maren Kames ist die erste Kooperationsstipendiatin des Literaturhauses Stuttgart und der Akademie Schloss Solitude. Lesung und Ausstellung im Literaturhaus Stuttgart sind das Ergebnis ihres dreimonatigen Aufenthalts an der Akademie. 
Moderation: Paul Brodowsky. Eintritt: 10,-/8,-/5,- €