Interne Anzeige des Termins: Uetz im Literaturhaus Hannover

Bezeichnung:
Christian Uetz bei den Gegenstophen 2018 in Hannover

Ort: Literaturhaus Hannover, Sophienstr. 2, 30159 Hannover
Uhrzeit: 19:00
Datum von: 20.06.2018
Datum bis: 20.06.2018

Beschreibung:
Beim Lyrikfest stellt das Literaturhaus Hannover - immer auf der Suche nach der poetischen Grammatik unserer Zeit - profilierte Stimmen deutschsprachiger Gegenwartslyrik vor. Wichtig ist uns, wie der Name sagt, bei den Gegenstrophen auch die Wirkung der Sprachmusik. Mit Ulrike Almut Sandig, Christian Uetz und José F.A. Oliver haben wir drei Künstler*innen zu Gast, die dafür stehen!

  1. Musik: Matthias Kaul & Astrid Schmeling,Moderation: Michael Braun, Martin Rector
  1. Eintritt: 10/6 Euro. Vorverkauf: 0511 / 16 84 12 22

Interne Anzeige des Termins: Uetz in Worpswede

Bezeichnung:
Christian Uetz mit »Engel der Illusion« in Worpswede - die Deutschlandpremiere

Ort: Große Kunstschau Worpswede, Lindenallee 5, 27726 Worpswede
Uhrzeit: 15:30
Datum von: 14.04.2018
Datum bis: 14.04.2018

Beschreibung:
Leseperformance auf der Bühne im Altbau der Großen Kunstschau. Gespräch zwischen Jörg van den Berg & Christian Uetz

  1. Im Rahmen der Ausstellung »Peter-Jörg Splettstößer: Fenster, Flecken und Das Jüngste Gericht« lädt der neue Leiter der Großen Kunstschau Jörg van den Berg erstmals in Worpswede zu seiner Gesprächsreihe »talk&show« ein, die er seit 2004 an unterschiedlichen Orten mit jeweils wechselnden Gästen aus Kultur und Wissenschaft führt: Ein Gast, ein Werk, ein Gespräch. Die Länge der Veranstaltung ergibt sich aus der Intensität des Diskurses zwischen den beiden Gesprächspartnern und dem Publikum.
  1. »Wer Christian Uetz je bei einer seiner auswendig zelebrierten Lesungen gesehen hat, ahnt, was Nietzsche mit seinem Diktum, man müsse mit der Sprache zu tanzen verstehen, gemeint haben könnte.« (Neue Zürcher Zeitung)
  1. Eintritt: im Museumstickett enthalten

Interne Anzeige des Zitates: Deborah-Porträt in der RNZ

Zitat:

""

Quelle: Es gibt einen Grund, warum sich Feldmans autobiografische Bücher lesen wie Romane: ihr Leben ist einer.
Zum Buch: Überbitten
Erscheinungstermin: Sat, 03/31/2018 (All day)

Interne Anzeige des Termins: Sabine in Leipzig 2018

Bezeichnung:
Leipzig liest: Sabine Scholl stellt »Das Gesetz des Dschungels« vor

Ort: Clownmuseum - Dipeto's Welt der Clowns e.V., Breite Straße 22, 04317, Leipzig
Uhrzeit: 19:00
Datum von: 17.03.2018
Datum bis: 17.03.2018

Beschreibung:
In ihrem neuen Roman folgt Sabine Scholl Spuren von Österreich über London bis nach Sri Lanka. Wie Strandgut sammelt sie Geschichten und Geschichte der von Kolonialismus, Krisen und Kriegen geprägten Insel im Indischen Ozean, zieht feine Linien von Gestern zu Heute, von Hier nach Dort, vom Fremden zum Bekannten.Sabine Scholl entdeckt in ihrem großartig recherchierten Roman die Nachwirkungen des historischen Kolonialismus und hält ein Brennglas über jene Stellen, wo er sich heute beinahe noch wie gestern manifestiert. Aus gefundener Geschichte und erlebten Geschichten entsteht ein prächtiges Panorama von Fremde, Fremdheit und der Sehnsucht, sie zu überwinden.

  1. Moderation: Alexander Weidel
  2. Eintritt frei

Interne Anzeige des Termins: Maren Kames in Leipzig Diskussion zu Literaturzeitschriften

Bezeichnung:
Diskussion über das Verhältnis von Schriftstellern zu Literaturzeitschriften heute mit Maren Kames

Ort: Deutsches Literaturinstitut Leipzig (DLL), Wächterstraße 34, 04107 Leipzig
Uhrzeit: 19:00
Datum von: 15.03.2018
Datum bis: 15.03.2018

Beschreibung:
Am Anfang der meisten schriftstellerischen Laufbahnen stehen Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften. Viele publizieren auch nach dem ersten Buch in Periodika: Seien es Romanauszüge, Gedichtzyklen oder Essays. Und schließlich haben nicht wenige Autoren selbst Erfahrung als Zeitschriftenmacher. Wie ist das Verhältnis von Schriftstellern zu Zeitschriften? Welche Erfahrungen machten sie in ihrer Laufbahn mit ungefragten Einsendungen? Welchen Text schickten sie an welches Heft? Es diskutieren die Schriftstellerin Maren Kames (»Halb Taube halb Pfau«), für zwei Jahre Mitherausgebern der „Bella Triste“, die Leipziger Lyrikerin und Autorin Anja Kampmann und Ulf Stolterfoht, Dichter, Übersetzer und Verleger der Brueterich Press. Moderiert wird das Gespräch von Mathias Zeiske von der Leipziger "Edit".

Interne Anzeige des Termins: Deborah und Manal im Babylon

Bezeichnung:
Die Bestsellerautorinnen Deborah Feldman und Manal al-Sharif schildern ihren Weg in die Freiheit

Ort: Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin
Uhrzeit: 19:30
Datum von: 19.03.2018
Datum bis: 19.03.2018

Beschreibung:
Bestseller-Autorinnen Deborah Feldman und Manal Al Sharif im Gespräch mit Gabriele von Arnim

  1. Beide Autorinnen sind unter dem Einfluss extremer religiöser Gruppen aufgewachsen und heute Ikonen des Strebens nach Freiheit und Selbstbestimmung. Darüber werden sie an diesem Abend im Kino Babylon in Berlin-Mitte sprechen.
  1. Manal al-Sharif war während ihrer Schulzeit in Mekka auf dem Weg, eine radikale Islamistin zu werden. Sie sorgte dafür, dass zu Hause keine Musik gehört wurde und verbrannte die Musikkassetten ihres Bruders. Doch am Ende wurde sie eine IT-Expertin, die sich trotz des Fahrverbots für Frauen in Saudi-Arabien ans Steuer setzte und den Beweis für ihren Gesetzesbruch auf Youtube stellte. Al-Sharif kam dafür im eigenen Land ins Gefängnis, im Ausland wurde sie als Freiheitskämpferin gefeiert und vielfach ausgezeichnet. Nach Anfeindungen bis hin zu Morddrohungen in Saudi-Arabien lebt sie heute in Australien. Fünf Jahre nach ihrer Autofahrt hat das Königshaus jetzt das Ende des Frauenfahrverbots verkündet. Ihr Buch »Losfahren« erzählt ihre Lebensgeschichte und gibt dabei tiefe Einblicke in die saudische Gesellschaft.
  1. Deborah Feldman ist in Brooklyn, New York, in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde von Holocaust-Überlebenden aufgewachsen, in der Bildung für Frauen nur insoweit vorgesehen war, als es der Qualifikation als Hausfrau diente. Doch gegen alle Verbote besorgte sie sich Zugang zu Literatur und gewann immer größeren Abstand zu ihrer chassidischen Gemeinschaft. Mit 17 ging sie noch eine arrangierte Ehe ein, gebar einen Sohn, nahm heimlich ein Studium auf und verließ schließlich die Gemeinde, um ein selbstbestimmtes, freies Leben zu führen. Ihr Buch »Unorthodox«, in de sie ihre Jugend beschrieb, wurde zum Weltbestseller und Millionenerfolg. Im bislang nur auf Deutsch erschienenen Nachfolger »Überbitten« erläutert sie, wie sie von Brooklyn nach Berlin kam und warum sie Deutsche werden wollte.
  1. Moderation: Gabriele von Arnim
  1. Beginn: 19:30 Uhr. Eintritt 12 Euro. Karten im Kino Baylon (http://www.babylonberlin.de/literaturlive.htm) und an vielen Vorverkaufsstellen

Interne Anzeige des Termins: Deborah in Chemnitz

Bezeichnung:
Deborah Feldman in Chemnitz: Über den steinigen Weg in ein normales Leben

Ort: TIETZ (Veranstaltungssaal, 3. OG), Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz
Uhrzeit: 19:00
Datum von: 06.03.2018
Datum bis: 06.03.2018

Beschreibung:
Im Gespräch mit dem Verleger Christian Ruzicska stellt Deborah Feldman anlässlich der Tage der jüdischen Kultur ihr Buch »Überbitten« vor.

  1. Eintritt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. (Vorverkauf an der TIETZ-Museumskasse, 1. OG). Telefonische Reservierungen werden unter 0371 488-4366 .
  1. In ihrem Bestseller "Unorthodox" schilderte Deborah Feldman ihren Ausstieg aus einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde. Ihr Nachfolger "Überbitten" erzählt von den Hindernissen auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Hochpolitisch und zugleich intim, ist das Buch eine polarisierende Streitschrift und eine kritische Selbstbefragung.
  1. Eine Veranstaltung des Vereins Förderer der Stadtbibliothek Chemnitz in Kooperation mit dem Verein Tage der Jüdischen Kultur in Chemnitz

Interne Anzeige des Termins: Uetz im Kaufleuten

Bezeichnung:
Buchpremiere Christian Uetz: »Engel der Illusion« im Kaufleuten mit Felicitas Hoppe

Ort: Kaufleuten, Pelikanplatz 1, 8001 Zürich
Uhrzeit: 20:00
Datum von: 04.04.2018
Datum bis: 04.04.2018

Beschreibung:
Der Schweizer Autor und Performance-Künstler Christian Uetz ist bekannt für seine wortschöpferische Sprachgewalt - seine Auftritte sind legendär: Uetz hält keine Lesungen, er hält Monologe. Aus seinem eindrücklichen Gedächtnis beschwört der Sprachversessene bis zur Perfektion geschliffene Sätze herauf und lässt sie im Publikum einschlagen. Nun erscheint nach 14 Jahren endlich wieder ein Gedichtband des als Lyriker ganz besonders geschätzten Uetz. Wir feiern die Buchpremiere zu Engel der Illusion im Kaufleuten.

  1. Moderation: Felicitas Hoppe, Autorin
  1. Eintritt: CHF 25 bis 85

Interne Anzeige des Termins: Sabine mit Dschungel in der Alten Schmiede

Bezeichnung:
Sabine Scholl stellt ihren Roman »Das Gesetz des Dschungels« in der Alten Schmiede Wien vor

Ort: Alte Schmiede, LQ  Literarisches Quartier | Schönlaterngasse 9, 1010 WienWien
Uhrzeit: 19:00
Datum von: 21.06.2018
Datum bis: 21.06.2018

Beschreibung:
Lesung Über Dörfer und Inseln • Lesungen, Gespräche  mit mit SABINE SCHOLL und BARBARA ASCHENWALD • Einleitungen und Moderation: JOHANNA ÖTTL

  1. SABINE SCHOLL (Berlin – Wien) liest aus Das Gesetz des Dschungels. Roman (Secession Verlag, 2018)
  2. BARBARA ASCHENWALD (Schwaz/Tirol) liest aus Lichter im Berg. Elf und eine Erzählung (Hoffmann und Campe Verlag, 2018)
  3. Eintritt frei

Interne Anzeige des Zitates: Millet im Stadtzauber

Zitat:

""

Quelle: Offen und frei spricht sie von der Einsamkeit, den diffusen Schuld- und Schamgefühlen, den Ängsten eines jungen Menschen, der seine eigene Familie als »Glutofen der Hölle« empfindet. Fotografisch genau erinnerte Details fügen sich zu einem Milieu- und Epochenbild.
Zum Buch: Traumhafte Kindheit
Erscheinungstermin: Mon, 02/26/2018 (All day)