Interne Anzeige des Termins: Maren Kames bei KOOKlyrik@oqbo

Bezeichnung:
Maren Kames bei KOOKlyrik@oqbo in Berlin

Ort: galerie oqbo | raum für bild wort ton, Brunnenstr. 63 | 13355 Berlin
Uhrzeit: 21:00
Datum von: 02.12.2016
Datum bis: 02.12.2016

Beschreibung:
Daniela Seel, Verlegerin des Lyrik-Verlags KOOKBOOKS, kuratiert in der Berliner »galerie oqbo | raum für bild wort ton« die Lesereihe KOOK.lyrik@oqbo. Diesmal stellt sie die Lyrikerinnen Sandra Burkhardt, Maren Kames und Sibylla Vričić Hausmann vor. Lesung und Gespräch.

  1. Maren Kames,
geboren 1984 in Überlingen am Bodensee, studierte Kulturwissenschaften, Philosophie und Theaterwissenschaft, danach am Institut für Literarisches Schreiben in Hildesheim. 2013 gewann sie den 21. Open Mike. 2014 war sie Stipendiatin des Gargonza Arts Awards und eingeladen zum 18. Klagenfurter Literaturkurs. 2015 erhielt sie ein Stipendium des Berliner Senats, den Winter 2016/17 wird sie als Stipendiatin des Literaturhauses Stuttgart auf Schloss Solitude verbringen. Sie lebt in Berlin. Im Oktober 2016 erschien ihr Debüt HALB TAUBE HALB PFAU bei secession.
  1. Sandra Burkhardt,
wurde 1992 in Laupheim geboren und studiert derzeit Kunstgeschichte und Literarisches Schreiben in Leipzig. Mitherausgeberin der Tippgemeinschaft 2016 und Preisträgerin beim 24. Open Mike 2016. Letzte Veröffentlichung in all dies, Majestät, ist deins. Lyrik im Anthropozän, kookbooks 2016. Sie schreibt vor allem Lyrik und Prosa. 
  1. Sibylla Vričić Hausmann,
1979 geboren in Wolfsburg, Studium in Münster und Berlin mit einer Abschlussarbeit zum Motiv des Essens in zeitgenössischer Lyrik. 2009–2012 in Mostar (Bosnien und Herzegowina, dort Arbeit am Theater). Seit 2013 in Leipzig, 2014–jetzt zweites Studium am DLL. Mitherausgeberin der Tippgemeinschaft 2016 und der Lyrikanthologie "Anblick der leuchtenden Wurzeln von unten" (Frühjahr 2017). Seit Kurzem Mitarbeit bei "PS – Politisch Schreiben | Anmerkungen zum Literaturbetrieb". Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Auszeichnungen: 2. Feldkircher Lyrikpreis 2013, Einladung zum Literarischen März 2015, Einladung zum Finale des Lyrikpreis' München 2016, Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Freistaats Sachsen 2016.

Interne Anzeige des Zitates: Luxemburger Tageblatt zu Stan

Zitat:

""

Quelle: Stanislaw Strasburger hat ein sehr persönliches Buch geschrieben und er hat es fertiggebracht, seine Faszination Seite um Seite zu vermitteln, dem Leser das schnelle Urteilen auszutreiben. Es geht nicht darum, alles miteinander in Einklang zu bringen, manchmal geht es darum, die Unterschiede auszuhalten. „Besessenheit. Libanon“ ist eine wunderbare Mischung aus Reisebeschreibung, Geschichtsaufarbeitung und dynamischem Gedächtnis, die beim Rezensenten den starken Wunsch ausgelöst hat, all diese Orte selbst zu sehen.
Zum Buch: Besessenheit.Libanon
Erscheinungstermin: Sun, 11/20/2016 (All day)

Interne Anzeige des Termins: Unorthodox in Bibliothek in der Brunnenstraße

Bezeichnung:
Deborah Feldman zu Gast in der Berliner Philipp-Schaeffer-Bibliothek

Ort: Philipp-Schaeffer-Bibliothek, Brunnenstr. 181, 10119 Berlin
Uhrzeit: 20:00
Datum von: 28.11.2016
Datum bis: 28.11.2016

Beschreibung:
Am Montag, dem 28.11.2016, um 20.00 Uhr stellt Deborah Feldmann in der Berliner Philipp-Schaeffer-Bibliothek ihren autobiographischen Erfolgstitel »Unorthodox« vor. Als Moderator führt der Journalist Carsten Hueck durch die Veranstaltung. Der Eintritt ist frei.

Interne Anzeige des Termins: Deborah in Dortmund

Bezeichnung:
Deborah Feldman kommt nach Dortmund

Ort: Literaturhaus Dortmund, Neuer Graben 78, 44139 Dortmund
Uhrzeit: 19:30
Datum von: 30.11.2016
Datum bis: 30.11.2016

Beschreibung:
In der Reihe »Ausgebootet – Macht und Subversion in der Literatur« stellt der Literaturbüro Ruhr Bücher und Autoren vor, die literarisch von den blinden Flecken der Gesellschaft berichten. »Literatur schafft einen empathischen Raum, in dem man jenen Ausgegrenzten begegnen kann, die in den Gated Communities erst gar keinen Einlass finden oder im öffentlichen Alltag von der Security aus den Malls vertrieben werden. Guter Literatur geht es aber nie um Genremalerei des Elends oder langweiliges Lamento. Literatur verdeutlicht über Fantasie, Haltung und Sprache immer auch Macht-Zusammenhänge. Als Erzählte zumindest werden Menschen als Menschen sichtbar und erhalten ihre Würde zurück. Und vielleicht auch die Leser, falls sie sich für das Leiden der anderen öffnen und es nicht mehr nur hinnehmen.« Das schreiben die Organisatoren zur Begründung dieser Veranstaltungsreihe, in der nach Urs Mannhart mit seinem großartigen Europa-Roman »Bergsteigen im Flachland« jetzt auch Deborah Feldman mit »Unorthodox« zu Gast ist. Über ihren autobiografischen Bericht diskutiert sie mit Verleger und Übersetzer Christian Ruzicska.

  1. Eintritt: 5 / 7 € (Vorverkauf / Abendkasse)
  1. Karten im Literaturbüro Ruhr unter 02043.992644, unter verena.geiger@stadt-gladbeck.de, im Literaturhaus Dortmund zu den Öffnungszeiten (Do 15 – 19 Uhr) oder unter vvk@literaturhaus-dortmund.de

Interne Anzeige des Termins: Deborah im Literaturhaus Wien

Bezeichnung:
Deborah Feldman diskutiert in Wien über jüdische Gegenwarten in Europa

Ort: Literaturhaus Wien, Seidengasse 13, 1070 Wien
Uhrzeit: 19:00
Datum von: 21.11.2016
Datum bis: 21.11.2016

Beschreibung:
Anlässlich der Internationalen Erich-Fried-Tage 2016 in Wien diskutieren Deborah Feldman (New York/Berlin),  Julia Franck (Berlin), Arnon Grünberg (Amsterdam / New York)im Literaturhaus über zeitgenössische jüdische Literatur und jüdische Gegenwarten in Europa. Dabei sollen Fragestellungen und Schreibprogramme jüdischer AutorInnen und Intellektueller der jüngeren Generation diskutiert werden, und zwar jenseits der Demarkationslinie öffentlicher Erwartungen und Zuschreibungen, gleich ob sie Vereinnahmung oder Ausschluss bezwecken.

  1. Einführung: Ursula Seeber (Präsidiumsmitglied der Internationalen Erich Fried Gesellschaft)
  1. Moderation: Bettina Bannasch (Literaturwissenschaftlerin)
Eintritt frei

Interne Anzeige des Termins: Kames in Stuttgarter Literaturhaus

Bezeichnung:
Maren Kames auf WG-Besuch

Ort: WG, Urbanstr. 67, 70190 Stuttgart
Uhrzeit: 20:00
Datum von: 17.12.2016
Datum bis: 17.12.2016

Beschreibung:
In der Veranstaltungsreihe des Stuttgarter Literaturhauses »zwischen/miete. Junge Literatur in Stuttgarter WGs« mieten sich AutorInnen aus der jüngsten Schriftstellergeneration ein, um aus ihren Texten zu lesen und sie ins Gespräch zu bringen. In der WG Urbanstraße 67 ist Maren Kames zu Gast, um ihr Debüt »Halb Taube halb Pfau« vorzustellen. Nur Abendkasse (ab 19:30 Uhr), begrenzte Platzzahl, Eintritt: Euro 5,- (inkl. Bier & Brezel)  

Interne Anzeige des Termins: Kames im Aufbau Haus

Bezeichnung:
Fünf Debüts gelesen und besprochen – Mit dabei: Maren Kames

Ort: Theater im Aufbau Haus (TAK), Moritzplatz, Berlin
Uhrzeit: 20:00
Datum von: 14.11.2016
Datum bis: 14.11.2016

Beschreibung:
Knut Elstermann von Radio Eins stellt im Theater im Aufbau Haus (TAK) am Berliner Moritzplatz gleich fünf Debüts auf einen Streich vor. Neben Maren Kames (»Halb Taube halb Pfau) sind zu Gast: Isabelle Lehn (»Binde zwei Vögel zusammen«), Markus Liske (»Glücksschweine«), Philipp Winkler (»Hool«) und Beka Adamashvili (»Bestseller«) vor. Eintritt: 8 Euro, erm. 6 Euro).

Interne Anzeige des Zitates: Marie auf Literaturkritik

Zitat:

""

Quelle: Steven Uhly hat mit Marie ein kleines Wunder vollbracht, er hat einen Roman geschrieben, der hervorragend funktioniert ohne den Vorgänger, der aber gleichzeitig mit nuancierten Hinweisen die Figuren und die Handlung von Glückskind einbaut. Das ist Literatur, die etwas will, die verdeutlicht, dass man gesellschaftlich Stellung beziehen und ambitioniert schreiben kann.
Zum Buch: Marie
Erscheinungstermin: Thu, 11/10/2016 (All day)

Interne Anzeige des Zitates: Anthologie in abwab

Zitat:

""

Quelle: Der Blickwinkel von Schriftstellern, die viel tiefer als andere Menschen in ihrer jeweiligen Sprache und Kultur verwurzelten sind, ist in diesem Rahmen ein gänzlich anderer und oft bei weitem facettenreicherer. (...) Auch wenn die Stimme der arabischen Schriftsteller, im Exil und in der Heimat, keineswegs eine leise ist, so geht sie in Deutschland im Lärm des Literatur- und Verlagsbetriebs unverdienterweise unter. Weg sein – hier sein ist auch deshalb kein Buch wie jedes andere, auf das aber hoffentlich noch viele weitere folgen werden.
Zum Buch: Weg sein – hier sein
Erscheinungstermin: Thu, 11/10/2016 (All day)

Interne Anzeige des Termins: Deborah Pankow

Bezeichnung:
Deborah Feldman liest und diskutiert in Pankow

Ort: Ehemaliges jüdisches Waisenhaus, Berliner Straße 121, Berlin- Pankow
Uhrzeit: 17:00
Datum von: 11.11.2016
Datum bis: 11.11.2016

Beschreibung:
Beim 42. Pankower Waisenhausgespräch am Freitag dieser Woche diskutiert Deborah Feldman mit Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum (Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung) und Dr. Thomas Sparr (Suhrkamp-Verlag) über ihre autobiografische Erzählung »Unorthodox«, in der sie schildert, wie sie in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde in New York aufgewachsen ist und sich davon losgesagt hat. Ihr Buch wurde in den USA und in Deutschland in kurzer Zeit zu einem Bestseller.