Archiv

Unser Termin-Archiv

Dieses Archiv listet alle vergangenen Termine.

Hier können Sie die Termine jeweils nach Jahr oder nach Büchern filtern.
09.07.2021 | 21:00 Uhr |

Waldpark Ladenburg (bei Regen: Glashaus)

Maren Kames bei den 4. Ladenburger Literaturtagen 2021

Ruth Johanna Benrath und Maren Kames sprechen bei den 4. Ladenburger Literaturtagen über Hörspiele als Literatur und Literatur als Hörspiel
In den fünfziger Jahren waren Hörspiele sehr präsent in der Radiolandschaft - und für Autorinnen und Autoren ein einträgliches Geschäft. Wie sieht das heute damit aus? Was ist aus dieser Kunstform geworden? Maren Kames und Ruth Johanna Benrath sind beide Lyrikerinnen, die mit der Umsetzung von Texten als Hörspiele den Klang von Sprache und Tönen in das Zentrum ihrer Arbeiten stellen.
Moderation: Carolin Callies

24.06.2021 | 18:00 Uhr |

Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München

Literatur aus Québec im Literaturhaus München

Man kann es auch positiv sehen: Wegen Corona ist Kanada zweimal Gastland der Frankfurter Buchmesse, 2020 digital und 2021 wahrscheinlich auch real. Wir haben uns mit insgesamt fünf Titeln ganz auf dieses Gastland und seine Literatur eingelassen, das heißt, nicht ganz, denn alle Secession-Titel sind von Autoren und Autorinnen, die aus Québec stammen und auf Französisch schreiben.
Auf Streifzug durch die Literatur aus diesem Teil des nordamerikanischen Landes gehen Sonja Finck und Frank Heibert an diesem Abend im Literaturhaus München im Rahmen des Literaturfestes 2021. Neben anderen Titeln stellen sie dabei auch den von ihnen gemeinsam übersetzten Band »Der große Absturz – Stories aus Kitchike« vom indigenen Autor Louis-Karl Picard-Sioui und »Totalbeton« von der diesjähigen Künstlerin des Jahres in Québec Karoline Georges vor.

EINTRITT:
STREAMTICKET*: Euro 5.- (Einzelticket) // Euro 10.- (Paarticket) // Euro 15.- (Family & Friends)
SAALTICKET: 15.- // zzgl. 2.- ReserviX-Servicegebühr/Buchung // FFP2-Maske verpflichtend // Nach aktuellem Stand ist KEIN TAGESAKTUELLER, NEGATIVER COVID-19-Test NÖTIG // Bitte die aktuellen Schutz- & Hygienemaßnahmen beachten.

18.06.2021 | 14:00 Uhr |

Dots im Börnerviertel, Barfüßerstrasse 12-13, 37073 Göttingen

Nils Trede und Christian Uetz beim Boxenstopp in Göttingen

Das Literarische Zentrum Göttingen lädt Autorinnen und Autoren mit ihren aktuellen Büchern zu einem Kurzllesefestival mit anschließender AutorInnentagung ein. Unter den Lesenden sind auch Nils Trede mit seinem im Frühjahr erschienenen Roman »Richtung Süden« und Christian Uetz mit »Das nackte Wort«, sein neuester Roman, der im Herbst herauskommen wird. Nach dem achtstündigen Lesemarathon treffen sich alle Teilnehmer zwei Tage lang in der Kulturkirche Nikolausberg zur AutorInnentagung.

16.06.2021 | 19:30 Uhr |

Kulturforum Wiesbaden, Friedrichstraße 16, 65185 Wiesbaden

Öffentliche Preisverleihung an Maren Kames in Wiesbaden

Der Textperformerin Maren Kames wurde der neu etablierte und mit 10.000 Euro dotierte »Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden« für ihr bisheriges literarisches Gesamtwerk zugesprochen. Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende überreicht den Preis, die Laudatio hält Jurymitglied Andreas Platthaus von der FAZ.

Anschließend stellt die Autorin Auszüge aus ihrem Werk in einer Lesung vor. Die Verleihung wird musikalisch umrahmt. Der Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden wurde Maren Kames bereits 2020 zugesprochen, aufgrund der Corona-Pandemie hat sich die Verleihung verzögert.

Einlasskarten für die Veranstaltung sind online über wiesbaden.de/literaturhaus erhältlich. Der Eintritt ist kostenlos, der Einlass ist aber nur mit Karte möglich. Für den Einlass zur Veranstaltung wird ein tagesaktuelles zertifiziertes Corona-Schnelltestergebnis sowie ein gültiges Ausweisdokument benötigt. Während der gesamten Veranstaltung besteht die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase mit einer medizinischen oder FFP2 Maske. Ein zusätzlicher Live-Stream ist auf am 16. Juni auf dieser Seite https://www.wiesbaden.de/microsite/literaturhaus/literaturpreise-stipend... abrufbar.

Mit dem Literaturpreis werden Autorinnen und Autoren ausgezeichnet, die in ihren Werken intermedial arbeiten und Bezüge zu anderen Künsten, Medien oder Diskursen herstellen. In dem ästhetischen Spiel entstehen raffinierte Kompositionen mit einer weiteren Bedeutungsebene – Werke, die durch ihre Innovation und Komplexität begeistern. Die Fachjury bilden die Journalistin und Literaturkritikerin Mara Delius (Literarische Welt, Die Welt), der Journalist Andreas Platthaus (FAZ) sowie die Literaturkritikerin und Moderatorin Insa Wilke (Die ZEIT, SZ). Veranstalter ist das Kulturamt Wiesbaden.

Mit Maren Kames zeichnet die Jury eine Schriftstellerin aus, die in ihren Texten Musik, Filmausschnitte, Rundfunkfeatures, Videokunst und Netzpräsenzen einsetzt. »Ihre Werke übertreten die Grenzen zwischen literarischen Genres, medialen Formen und entfachen Feuer und Gegenfeuer auf unterschiedlichen Feldern der Kunst«, so die Jury.

13.06.2021 | 11:00 Uhr |

Literaturlounge im Haus am Dom (Großer Saal im 1. OG), Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main (nur online!)

10 Jahre Arabischer Frühling – Najem Wali stellt seinen neuen Roman vor

Veranstaltung mit Najem Wali (»Soad und das Militär«) und Karim El-Gawhary (»Repression und Rebellion«)

Ein Mann begegnet in Kairo scheinbar zufällig einem alten Freund, dem Amerikaner Simon Syros. Drei Jahre sind seit den Protesten auf dem Tahrir-Platz vergangen und dreizehn seit ihrer letzten Begegnung. Der wiedergefundene Freund erzählt ihm die Geschichte seiner großen Liebe zu Soad, einer berühmten ägyptischen Schauspielerin und Sängerin, mit der er in London bis zu ihrem Tod zusammenlebte, seiner gefährlichen Freundschaft zum Geheimdienstoffizier Sherif und seines Versuchs, Soad aus den Fängen des Militärs zu retten. Soad war aus dem sechsten Stock ihres Wohnhauses in London in den Tod gestürzt.

Najem Wali hat Figuren wie die Sängerin Soad oder die des Geheimdienstoffiziers Sherif, der sie seit ihrer Kindheit für seine Machenschaften erpresst, nach realen Vorbildern gezeichnet. Er entfaltet ein facettenreiches Bild des ägyptischen Militärs, das seit 70 Jahren das Land mit aller Härte regiert.

Karim El-Gawhary schildert in seinem Buch »Repression und Rebellion« (Verlag Kremayr & Scheriau), wie die Regime in der Region versuchen, jede Veränderung zu blockieren, wie die Regionalmächte um ihre Einflusssphären kämpfen, wie Europa die Lektion, dass arabische Autokraten Terror und Flüchtlinge produzieren, noch immer nicht gelernt hat.  

Bei dieser Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit sich mit Fragen und Statements zu beteiligen. Dazu können Sie sich per Mail am 13. Juni von 10.30 bis 12.30 Uhr unter der Mailadresse info@lothar-ruske-pr.de  melden.

Da Najem Wali persönlich anwesend sein wird, signiert er einige Bücher, die Sie, wie auch das Buch von Karim El-Gawhary, ab 14. Juni 2021 in der Buchhandlung Schmitt & Hahn (Hauptbahnhof, Nordseite) kaufen können.

12.06.2021 | 16:00 Uhr |

LantarenVenster, Otto Reuchlinweg 996, 3072 MD Rotterdam, Niederlande

Maren Kames auf dem Internationalen Poetry-Festival in Rotterdam

In her 2019 long poem Luna Luna German poet Maren Kames brought a remarkable and unique voice to the poetry stage. In Luna Luna a first-person voice wonders how it is possible to build a world that honours the truth people need to be themselves. After reading from Luna Luna the poet will talk about her work and her inspiration. This mix of analysis, incantation, hyperironic word play, abundant pop quotations and colourful associations will be a must-see for anyone seeking to get to grips with the elusiveness of existence.

Performance in German, with Dutch and English subtitling.

This program can be seen online and in venue LantarenVenster.
Q&A in spoken English. 

Duration
45 minutes
Tickets: Online: € 7.50 / Online Passe-partout (11 - 13 June): € 35.00 / Live@LantarenVenster: € 10.00

10.06.2021 | 19:30 Uhr |

Schriftstellerhaus Stuttgart via Youtube.de

Urs Mannhart über seine aktuellen Projekte

Seit Anfang Mai ist der Schweizer Autor Urs Mannhart Stipendiat im Stuttgarter Schriftstellerhaus. Aufsehen hat er dort vor allem erregt, weil er per Velo angereist ist. Im Schriftstellerhaus arbeitet er seitdem am Endlektorat seines neuen, vierten Romans »Gschwind oder Das mutmaßlich zweckfreie Zirpen der Grillen«, der im September 2021 erscheinen wird. Außerdem beschäftigt er sich auch schon mit seinem nächsten Projekts, einem Roman, der den Arbeitstitel »Die Lücken« trägt.
An diesem Abend wird er  beide Projekte vorstellen und aus seinem Leben als Fahrradkurier und Teilzeit-Biobauer und natürlich als passionierter Radfahrer berichten.
Die Veranstaltung wird gestreamt über den Account des Schriftstellerhauses bei youtube.de

01.06.2021 | 19:00 Uhr |

Romantik Museum Frankfurt, Online

Handarbeit und Teufel aus dem Frankfurter Romantik-Museum

Romantik lesen: Von Teufeln und Handarbeiten
Gespräch mit Christiane Holm und Günter Oesterle. Lesung: Stefan Wilkening
Deutsches Romantik Museum / Frankfurter Goethe-Haus
Die literarische Romantik entfaltet ihre Eigentümlichkeiten nicht nur in zentralen Motiven wie der Natur oder der Sehnsucht, sondern auch ausgehend von scheinbar Randständigem wie der Handarbeit oder offensichtlich Abgründigen wie dem Teufel. Mit der Handarbeit führen romantische Texte vor, wie neue und eigenwillige Konstellationen zwischen Männern und Frauen, zwischen Industrie und Kunst, zwischen Dingen und Zeichen entstehen. Mit dem Teufel greifen romantische Texte tief zurück in die literarische Tradition, wenden die diabolische Gestalt aber immer wieder auf überraschende – mal schaurige, mal spaßige – Weise in die Moderne.
Die neue Reihe ‚Romantik lesen‘ stellt in lockerer Folge die »Handliche Bibliothek der Romantik«vor, die seit 2019 im Berliner Secession Verlag erscheint. Am ersten Abend werden ausgehend von Lesungen die beiden Bände »Handarbeit« und »Teufelsgeschichten« von deren Herausgebern Christiane Holm und Günter Oesterle im Gespräch vorgestellt. Der Verleger Joachim von Zepelin und der Herausgeber Roland Borgards werden in die Reihe einführen.

Eine Kooperation mit dem Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik der Goethe-Universität Frankfurt
Link & Meeting-ID

Zoom-Meeting beitreten
https://uni-frankfurt.zoom.us/j/96856044481?pwd=MERnSmdWenVxSVUzUkVJZW9WSjhJUT09

Meeting-ID: 968 5604 4481 / Kenncode: 894158

29.05.2021 | 16:00 Uhr |

Rathaus Thun, am Rathausplatz

Sabine Scholl auf der Literaare in Thun

Die Macher des Literaturfestivals Literaare im Schweizer Thun planen trotz Corona für ein Festival mit Publikum. In diesem Jahr zählt Sabine Scholl zu den eingeladenen Autorinnen. Sie präsentiert ihr neuestes Buch »O.«. Darin erzählt sie Homers Odyssee neu: Aus weiblicher, zeitgenössischer Sicht. Die Musikerin O. bereist mit ihrem Chor, bestehend aus geflüchteten Frauen, die Weltmeere. Diese Irrfahrt führt den Truppin unterschiedliche Gegenden, Urlaubsortebeispielsweise, die auf mythologischem Boden angelegt sind und im 21. Jahrhundert wiederum zu Fluchtpunkten geworden sind. Sabine Scholl verquicktdie Schrecken der Gegenwart mit Bruchstücken des homerischen Epos, in einer polyphonen, passgenauen, kraftvollen Sprache.
Moderation: Tabea Steiner

29.05.2021 | 18:30 Uhr |

Gohliser Schlösschen, Menckestraße 23, 04155 Leipzig

Astrid Dröse bringt Christiana Mariana von Ziegler zurück nach Leipzig

Christiana Mariana von Ziegler war Dichterin und Kämpferin für Frauenrechte. Sie bestimmt mit ihrem Salon um 1730 das intellektuelle Leben in Leipzig.

Ziegler gründete 1722 im Leipziger Romanushaus, ihrem Elternhaus, einen Salon, in dem sich schon bald die intellektuelle und künstlerische Elite der Stadt traf, darunter Johann Christoph Gottsched und Johann Sebastian Bach, der 1725 neun ihrer Kantaten vertonte. »Bis zu ihrer dritten Ehe war Christiana Mariana von Ziegler für rund zwei Jahrzehnte die vielleicht wichtigste Akteurin im Leipziger Kulturleben«, schreibt die Tübinger Literaturwissenschaftlerin Astrid Dröse im Nachwort der von ihr unter dem Titel »Moralische und vermischte Sendschreiben« im Secession Verlag in der Reihe »Femmes de Lettres« veröffentlichten Werkauswahl.
Astrid Dröse wird Christiana Mariana von Ziegler vorstellen, die zu jenen Autorinnen der Frühaufklärung gehört, die sich offensiv für Frauenrechte, Gleichheit der Geschlechter und für das weibliche künstlerische Schaffen eintrat und die auch selbst als Literatin hohe Anerkennung genoss. 1733 krönte die Universität Wittenberg sie zur »Poeta laureata«, schon 1730 war sie als erstes und einziges weibliches Mitglied in seine Deutsche Gesellschaft aufgenommen worden.
Lesung und Diskussion mit Astrid Dröse, Literaturwissenschaftlerin der Universität Tübingen und Herausgeberin des Bandes »Moralische und vermischte Sendschreiben« von Christiana Mariana von Ziegler, Joachim von Zepelin, Verleger Secession Verlag, Lesung: Silvia Pfänder.