Pressestimmen

Pressestimmen

Rezensionsexemplare Presse

Gerne schicken wir Ihnen Rezensionsexemplare und Informationen über unsere Bücher und Autoren zu. Auch geben wir Auskünfte zum Verlagsprogramm jederzeit mit Freude weiter.

Bitte melden Sie sich bei

Christian Ruzicska

Telefon +49 (0) 30 325 346 63
Mobil +49 (0)177 890 83 74
ruzicska@secession-verlag.com

Hier können Sie ein Buch als Filter für die Zitate auswählen.

Was Wali in seinem Roman beschreibt - und was man dank der Übersetzung durch Christine Battermann nun auch auf Deutsch nachlesen kann - ist eine Parabel auf den Würgegriff, in dem die Herren in Uniform Gesellschaft und Staat, Kunst und Wirtschaft in Ägypten und anderen Ländern halten.
Es bleibt Walis Verdienst, dass er Soads Schicksal schonungslos in allen grausigen Details, zugleich sachlich und ohne unnötiges Aufbauschen erzählt. Soad ist nicht nur Opfer, sie ist auch eine Diva, die an ihren Erfolgen hängt. In diesem Zwiespalt liegt die Tragik ihrer Geschichte (...). Soad und das Militär spielt im Sommer 2014. Seither hat sich in Ägypten nichts zum Guten verändert. Daraus bezieht Najem Walis Roman seine grausige Aktualität.
Die den Roman durchziehende Auseinandersetzung mit der Frage, wie tief ein autoritärer Staat ins Leben eines jeden Einzelnen eindringt, bis er ihre Körper, ihre Köpfe, Gedanken und Erinnerungen beherrscht, dürfte den Zensoren zu Recht ein Dorn im Auge sein.
Traumwandlerisch sicher führt der Schriftsteller durch das Gewirr von Verstrickungen. Machtspiele, Intrigen, Verschwörungen – und über allem: die abgrundtiefe Frauenverachtung in einer mörderischen Männergesellschaft. Najem Wali ist ein großartiger Erzähler, der den Leser im Nu packt und mitfiebern lässt. Und Christine Battermann hat sprachlich äußerst feine, sensible, auch lyrische und verträumte Formulierungen gefunden, die zwischen den Abgründen für etwas Helligkeit in der düsteren Atmosphäre sorgen. Ein packender Roman, flüssig und anschaulich aus dem Arabischen übersetzt.